Ein Berg voller Schiebetüren

Mit den acht neuen Triebwagen kann die Kapazität der Pilatus-Bahn merklich erhöht werden – nicht zuletzt auch dank den Schiebetüren und der Ansteuerung von Gilgen. «Wir verfügen über ein beachtliches Know-how in Bezug auf die Bahntechnik», erklärt Key Account Manager Armin Hürst. Zusammen mit dem Carossiere-Produzenten Calag entwickelte Gilgen ein ausgeklügeltes und sicheres Bahnsteuerungssystem - plus zwölf Schiebetüren pro Wagen. Im Sommer 2021 wird das erste Fahrzeug ausgeliefert. Die Triebwagen sind nicht nur 3 km/h schneller unterwegs, sondern sie weisen auch eine höhere Passagierkapazität auf. Die Bergfahrt dauert beispielsweise nur noch 19 statt wie bisher 30 Minuten. Der Taktfahrplan kann auf 30 statt 45 Minuten umgestellt werden. «Wir konnten mit unserem System dazu beitragen, dass die Triebfahrzeuge viel rascher beladen bzw. entladen werden», schildert Armin Hürst die Optimierungsleistung. Hürst ist denn auch stolz auf das Projekt: «Für uns ist das ein weiteres Vorzeigeobjekt und der Beweis, dass wir uns mit unserem Bahn-Know-how für weiterer Projekte empfehlen können.»

 

Technische Übersicht

- Acht neue Triebwagen mit je zwölf Schiebetüren
- 19 Minuten Bergfahrt (bisher 30), 28 Minuten Talfahrt (bisher 40)
- Neu: Einführung Halbstundentakt
- Bauphase: November 2020 bis Mai 2023
- Länge Bahnstrecke: 4 618 m
- Höhendifferenz: 1635 m
- Antriebsleistung: 210 PS/ 154 kW pro Triebwagen

Schliessen

Sie suchen - Wir finden